Hauptstrasse 2 5212 Hausen
0041 78 689 62 91 info@hederavita.ch
Close
Waxing: Haarfrei mit Wachs, auf was muss man achten?

Waxing – Wie es geht und was darauf folgt

Für viele ist Waxing eine langfristigere Methode die lästigen Haare an verschiedenen Orten loszuwerden. Die Haut fühlt sich glatt und geschmeidig an und strahlt mit der richtigen Pflege. Genau um diese Pflege soll es heute gehen. Wir möchten dir zeigen wie Waxing überhaut geht, was es mit Deiner Haut macht und wie Du sie danach am besten pflegst. Schliesslich reicht das Waxing für etwa bis zu vier Wochen bevor Du wieder ins Studio zurück musst.

Was ist Waxing?

Wie der Name schon erahnen lässt, wird beim Waxing mit Wachs gearbeitet. In einem Waxingstudio wird Heiss- oder Warmwachs verwendet, während mittlerweile Kaltwachsstreifen für Zuhause sehr beliebt sind. Der Wachs wird dabei von der Depiladora, so nennt man die nette Dame, die das Waxing durchführt, mit einem Spatel aufgetragen und entweder von Hand oder mit einem Vliesstreifen entgegen der Haarwuchsrichtung abgezogen. Dabei werden die störenden Haare mitsamt der Haarwurzel entfernt. Das klingt im ersten Moment sehr schmerzhaft und Du musst wissen, dass es schmerzhaft werden kann. Doch die meisten spüren nur ein ganz kurzes Ziehen beim Abziehen und sind ansonsten schmerzfrei.

Natürlich kann ein solcher Prozess Deine Haut reizen. Denn zum einen werden die Haare entfernt und zum anderen wird eine der obersten Hautschichten mit abgetragen. Deshalb ist das Waxing gleichzeitig ein kleines Peeling.

Das Waxing kann grundsätzlich an jeder möglichen Hautpartie durchgeführt werden. Beliebt sind dabei die Beine, der Intimbereich, die Achseln und das Gesicht.

Waxing - Haarfrei mit Wachs

Für’s Waxing vorbereiten

Bis zu vier Wochen glatte Haut klingt schon sehr verlockend. Damit das Waxing eben reibungslos verläuft und Du die Risiken für unerfreuliche Resultate minimierst, geben wir dir ein paar Tipps, wie Du dich auf deinen Besuch im Studio vorbereiten kannst.

1. Die richtige Haarlänge

Deine Haare sollten eine Länge von 0.5 bis 2 Zentimetern haben. Damit kann die Wachsmasse sich richtig um das Haar legen und es in einem Ruck herausreissen.

2. Sonnenstrahlen meiden

48 Stunden vor der Behandlung solltest Du dich keiner Sonneneinstrahlung aussetzen. Diese reizt Deine Haut und schädigt sie. Im Prozess der Regeneration noch ein Waxing durchzuführen, führt nur zu weiteren Rötungen und vielleicht sogar zu Ausschlägen.

3. Peele deine Haut

Vor dem Besuch kannst Du gerne ein kurzes, sanftes Peeling durchführen. Das öffnet die Poren, hilft eingewachsene Härchen zu erwischen und kann das Entfernen der Haare schmerzfreier machen.

Mögliche Nebenwirkungen

Mögliche Nebenwirkungen vom Waxing gibt es viele. Es kann sein, dass Du danach nur eine leichte Rötung wahrnimmst, welche sich nach ein paar Stunden schon wieder legt. Dann kann es aber auch sein, dass sich kleine rote Pickelchen bilden. Das ist ganz normal, denn wenn die Haarwurzel entfernt wird, entsteht in der Pore des Haares ein kleiner Hohlraum. Dieser Hohlraum wird minimal eingeblutet und erscheint deshalb als roter Punkt. Ist Deine Haut besonders sensibel, kann im Endeffekt ein Hautausschlag oder eine allergische Reaktion hervortreten. Diese solltest Du unbedingt mit deinem Arzt abklären und auf weitere Behandlungen verzichten.

Nachsorge

Ist der Besuch erst einmal zu Ende, fängt die Arbeit für Dich erst an. Die ersten 24 Stunden solltest Du auf parfümierte Cremes verzichten. Die darauffolgenden 48 Stunden solltest Du deine Haut keiner Sonne aussetzen. All das können Faktoren sein, die einen Ausschlag und die roten Pünktchen verschlimmern.

Pflegeprodukte nach dem Waxing

Zuhause angekommen, kannst Du erst einmal eine Dusche mit lauwarmem Wasser nehmen. Das beseitigt allfälligen Schmutz und Waxingreste, die da nicht hingehören. Das Duschen empfehlen wir mit unserer handgemachten Naturseife, welche Lavendelöl in sich hat. Dies beruhigt die Haut und macht sie sehr geschmeidig. Nach der Dusche solltest Du nicht sofort über die Haut rubbeln. Behandle sie sanft und behutsam und tupfe das Wasser ab. Schliesslich darfst Du deine Haut eincremen.

Creme, Lotion oder Körperbutter

Wie bereits erwähnt, sollte diese nicht parfümiert sein. Greife auf Cremes, Lotions oder Körperbutter mit einer beruhigenden, allenfalls kühlenden und feuchtigkeitsspendenden Wirkung zurück. Hier können wir Dir unsere HederaVita Körperbutter Kokos empfehlen. Sie ist hypoallergen, reizt Deine Haut also nicht weiter, spendet Feuchtigkeit und regt die Zellerneuerung an. Mit diesen Eigenschaften beugt sie eingewachsenen Härchen vor und beschleunigt den Regenerationsprozess Deiner Haut.

Peeling

In den darauffolgenden Tagen, solltest Du das Peelen beibehalten. Nicht nur Feuchtigkeit, auch das wiederholte abtragen der oberflächlichen Hautschicht hält eingewachsene Härchen in Schach und erleichtert die weiteren Besuche im Waxingstudio. Von Herzen können wir dir unsere Peeling empfehlen. Es gibt Sie in drei verschiedenen Düften und sie ermöglichen dir ein besseres Hautbild, lindern Irritationen und spenden dir eine langanhaltende Frische.

BodyScrub

Mit diesen Tipps bringst Du das Beste in deiner Haut hervor und kannst die haarfreien vier Wochen in vollen Zügen geniessen.

Schlagwörter: , , ,