Trockene Haut im Winter? Hier gibts Tipps und Tricks
Trockene Haut im Winter und was der Winter mit uns anstellt: Die Temperaturen fallen, die Heizungen werden eingeschaltet und dementsprechend leidet unsere Haut. Höchstwahrscheinlich quälst auch Du dich mit trockener, rissiger oder schuppiger Haut und möchtest dem so bald wie möglich ein Ende setzen. Glücklicherweise gibt es einige sehr einfache und zugleich effiziente Mittel um diesen “Schönheitskummer” zu überleben. Hier haben wir einige Tipps und Tricks, die auch Dir helfen werden deine Haut in diesen trockenen und kalten Monaten in den Griff zu bekommen:

Hitze meiden

Ja, es klingt verrückt im Winter die Heizung nach unten zu drehen und kalt zu duschen und Du musst auch nicht gleich solch drastische Massnahmen ergreifen. Aber Hitze trocknet die Luft aus und heisses Wasser entzieht der Haut die Feuchtigkeit. Achte also darauf warm zu duschen und nicht dampfend heiss. Sobald Du aus der Dusche gestiegen bist, trage eine dicke Schicht Deiner lieblings Lotion auf. Oder noch besser Körperbutter. Wickle Dich am besten in einen Baumwollmantel, damit Du deinem Körper Zeit gibst die nötige Feuchtigkeit aufzunehmen und einzuschliessen. Falls möglich, kannst Du auch deine Heizung etwas weniger aufdrehen und dafür ein extra dickes Paar Socken anziehen. Nun ja, vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig aber Deine Haut wird es Dir danken. Dasselbe gilt auch für die Haare, je weniger Hitze angewendet wird, desto besser. Da man im Winter die Haare noch dringender föhnen muss als im Sommer, ist es also wichtig eine reichhaltige Spülung zu verwenden. Eine nahrhafte Haarmaske bei jedem 3. Waschen empfehlen wir ebenfalls, damit die Spitzen und die Kopfhaut nicht austrocknen.

Unsere Empfehlung für Körperpflege:

Jogurt mit Avocadoöl oder Karottenöl | Reichhaltige Körperbutter mit Kokos oder Lavendel

Körperbutter und Körperlotion - was ist der Unterschied?

 

Trink, trink, trink

Viel Wasser trinken solltest Du immer, nicht nur im Winter. Aber jetzt ist es besonders wichtig, da Deiner Haut von äusseren Einflüssen viel Feuchtigkeit entzogen wird. Es ist also wichtig den ganzen Tag über viel Wasser zu sich zu nehmen. Die ersten Körperstellen die bei Dehydrierung leiden sind die Lippen die langsam aber sicher austrocknen und aufreissen, auch wenn Du fleissig einen Lippenbalsam aufträgst. Trage am besten immer eine Flasche Wasser mit Dir herum und stelle sicher, dass Du bis Mittag 1.5 L Wasser getrunken hast und bis zum Abendessen nochmals 1.5 L. Vorsicht bei Tee: Das Teein und Koffein entziehen Deinem Körper ebenfalls Feuchtigkeit, deshalb solltest Du deine Tassen Tee nicht zu Deiner getrunkenen Wassermenge dazuzählen.

Kühlschrank öffnen!

Oft verbergen sich bei uns zuhause eine grosse Auswahl an Hausmittel, die gut für die Haut sind. Ein Beispiel sind Gesichtsmasken, die mit wenigen Zutaten schnell selbst hergestellt werden können. Ein Alleskönner ist griechischer Joghurt; eine dünne Schicht auf Gesicht und Décolleté auftragen und etwa 15 min einwirken lassen, danach mit lauwarmem Wasser abspülen. Die Milchsäure im Joghurt ist extrem wohltuend, nährend und die Fette im Joghurt auch feuchtigkeitsspendend. Ein zweites Wundermittel ist Honig; Honig desinfiziert und ist gleichzeitig unheimlich feuchtigkeitsspendend. Auch hier kann man eine dünne Schicht auftragen und ihn anschliessend mit einem feuchten Frotteetuch abwischen für einen leichten Peelingeffekt.

Mach Dein Make-Up feuchtigkeitsspendend

In den Wintermonaten ist es wichtig, Deine “Beauty Routine” zu erneuern. Wenn Du besonders trockene Haut hast, verwende am besten eine flüssige Foundation und lass den Puder weg. Oder benutze ein Rouge auf Crème-Basis um trockene stellen auf der Haut weniger offensichtlich herauszuheben. Generell ist es besser im Winter Produkte auf Crème-Basis zu verwenden, das gilt nicht nur für den Rouge sondern auch für das Contouring oder Highlighting. Die Haut trocknet somit weniger schnell aus und das Make-Up wird fast wie ein Schutzschild vor der Kälte. Zudem lassen einem Crème Produkte viel weniger matt und müde aussehen, sondern verleihen einem einen schönen Glanz.
Du kannst auch Deine tägliche Feuchtigkeitscrème mit deiner Foundation oder Deinem Concealer mischen; die Anwendung ist somit geschmeidiger, beruhigt deine Haut und spendet direkt Feuchtigkeit, ohne dass Du auf deine Abdeckung verzichten musst.
Übrigens bilden alle unsere Crèmen eine sehr gute und feuchtigkeitsspendende Basis unter jedem Make-up.

Das Peeling ist der Schlüssel

Die beste Zeit um Deine Haut zu peelen ist vor dem Schlafengehen. Auf diese Weise entfernst Du Schmutz und abgestorbene Haut, so kann deine Haut anschliessend äusserst viel Feuchtigkeit aufsaugen. Dennoch ist es nicht gesund, die Haut jeden Abend zu peelen; am besten hörst Du auf Dein Hautgefühl, wie oft es nötig ist. Wir empfehlen normalerweise 2-3 Mal pro Woche, so befreit sich auch die Haut nicht von ihren natürlichen Ölen. Zu viel Peeling kann die Talgdrüsen irritieren und schuppige Haut nicht reduzieren. Mit ein bisschen Honig oder Kokosnussöl und grobem Zucker oder Haferflocken kann man sich ganz einfach ein Peeling zuhause zaubern. Gegen müde Haut hilft auch ein Esslöffel Kaffeepulver gemischt mit zwei Esslöffel Kokosnussöl; der Koffein im Kaffee wirkt Wunder gegen müde Haut und kurbelt die Durchblutung so richtig an. So regeneriert sich die Haut besser und bleibt auch im Winter straff und knackig.
Wir haben in unserem Angebot ein sehr beliebtes Ölpeeling mit Kokos und Vanille. Dieses Macht die Haut geschmeidig und entfernt souverän Schüppchen. Eine schöne glatte Haut mit einem leichten Ölfilm bleibt mindesten 2 Tage zurück.
Obwohl diese Liste ziemlich lang wirkt, sind dies alles kleine Dinge die Du ganz einfach in deine tägliche Routine einbinden kannst, oder? Trockene Haut im Winter wird nicht mehr der Fall sein und Deine Haut wird es Dir danken und Du wirst dich den ganzen Winter lang Pudelwohl fühlen. Am besten fängst Du bereits jetzt mit den Tipps und Tricks an, damit es zu keinen Spannungsgefühlen kommt. So begrüsst Du mit strahlender Haut den nächsten Frühling.
Schlagwörter: , , , , ,