Sonnenbrand mit natürlichen Heilmitteln auskurieren
Wir brauchen eine moderate Sonnenexposition um den Körper mit dem essentiellen Vitamin D zu versorgen. Eine übermässige Exposition während der heissesten Zeit des Tages kann jedoch leicht zu einem schmerzhaften Sonnenbrand führen.
Im Gegenteil, man muss nicht am Strand sonnenbaden um einen Sonnenbrand zu bekommen – eine kurze Exposition gegenüber der ultravioletten Strahlung der Sonne kann zu Hautschäden führen. Deshalb raten wir stets um Vorsicht.
Selbst wenn du nur 15 Minuten der starken Sonne ausgestellt bist, kann es zu einem Sonnenbrand führen. Man merkt es oft nicht sofort, da es ein paar Stunden dauern kann bis man die Symptome sieht. Meistens bemerkt man den Sonnenbrand wenn man wieder im Schatten ist.

Was ist eigentlich ein Sonnenbrand?

Ein Sonnenbrand ist die Reaktion der Haut auf extreme UV-Strahlung und weist auf schwere Schäden hin. In nur 10 Minuten intensiver UV-Exposition setzt die Haut ein Abwehrsystem gegen diesen Feind in Bewegung.
Der erste Hinweis auf Schäden ist Rötung. Dies ist die Entzündungsreaktion des Körpers in Situationen, die eine Reparatur erfordern und ist ebenso eine Folge von erweiternden Blutgefässen. Die Haut beginnt anschliessend Feuchtigkeit zu verlieren, was mit einem Spannungsgefühl zu erkennen ist. Langsam beginnen sich die Hautzellen zu verdicken und Melanin (Pigment) wird gebildet, um zu verhindern, dass die UV-Strahlen in die tieferen Schichten eindringen und die DNA der Zellen schädigen. Krass, nicht?

Ursachen

Sonnenbrand wird durch zu viel UV-Licht verursacht. UV-Strahlung ist eine Wellenlänge des Sonnenlichts in einem Bereich, der für das menschliche Auge zu kurz ist. Ultraviolet A (UVA) ist die Art der Sonnenstrahlung, die am stärksten mit der Hautalterung (Lichtalterung) in Verbindung gebracht wird. Ultraviolet B (UVB) ist mit Sonnenbrand verbunden. Die Exposition gegenüber beiden Arten von Strahlung ist mit der Entwicklung von Hautkrebs verbunden. Sonnenlampen und Solarium verursachen auch UV-Licht und können Sonnenbrand verursachen.
Melanin ist das dunkle Pigment in der äusseren Hautschicht (Epidermis), welches deiner Haut die normale Farbe verleiht. Wenn du dem UV-Licht ausgesetzt bist, schützt sich dein Körper selbst, indem er die Produktion von Melanin beschleunigt. Das zusätzliche Melanin erzeugt die dunklere Farbe (braunen Teint, dass sich fasst alle Frauen und auch viele Männer im Sommer wünschen).
Eine Sonnenbräune ist eigentlich ein Versuch deines Körpers die UV-Strahlen zu blockieren, um Sonnenbrand und andere Hautschäden zu verhindern. Die Menge an Melanin, die du produzierst, wird genetisch bestimmt. Viele Menschen produzieren einfach nicht genug Melanin, um die Haut gut zu schützen. Schliesslich verursacht UV-Licht, welches die Haut verbrennt auch Schmerzen, Rötungen und Schwellungen.
Nicht nur die Sonne muss scheinen, damit Vorsicht geboten ist – selbst wenn der Himmel voll von grauen Wolken ist, kann man einen Sonnenbrand bekommen. Bis zu 80 Prozent der UV-Strahlen kommen durch Wolken. Schnee, Sand, Wasser und andere Oberflächen können UV-Strahlen reflektieren und deine Haut so stark wie direkte Sonnenstrahlen verbrennen. Deshalb raten wir Creme mit LSF oder Sonnencremen das ganze Jahr lang zu brauchen.

Nachfolgen

Sonneneinstrahlung und wiederholte Sonnenbrände beschleunigen den Alterungsprozess der Haut und lassen dich älter aussehen. Hautveränderungen durch UV-Licht werden als Photoaging bezeichnet. Die Nachfolgen der Lichtalterung umfassen:
  • Schwächung des Bindegewebes, die die Festigkeit und Elastizität der Haut reduziert
  • tiefe Falten
  • trockene, raue Haut
  • Feine rote Adern an Wangen, Nase und Ohren
  • Sommersprossen, meist auf Gesicht und Schultern
  • dunkle oder verfärbte Flecken (macules) auf Gesicht, Handrücken, Armen, Brust und oberem Rücken – auch Solar Lentigines genannt (len-TIJ-ih-neze)

Wie man Sonnenbrand behandelt kann

American Academy of Dermatology bietet Tipps zur Behandlung von Sonnenbrand zu Hause:
  1. Nehme häufig kühle Bäder oder Duschen, um die Schmerzen zu lindern. Sobald du aus der Badewanne oder Dusche kommst, tupfe dich sanft trocken, aber lasse ein wenig Wasser auf deiner Haut. Dann trage eine Feuchtigkeitscreme auf, um das Wasser auf deiner Haut zu ‚fangen‘. Dies kann helfen, die Trockenheit zu verringern.
  2. Verwende eine Feuchtigkeitscreme, die Aloe Vera oder Soja enthält um sonnenverbrannte Haut zu beruhigen. Wenn ein bestimmter Bereich besonders unangenehm ist, solltest du eine Hydrocortison-Creme auftragen, die du auch ohne Rezept kaufen kannst. Behandle Sonnenbrand nicht mit „-Caine“ -Produkten (wie Benzocain), da diese die Haut reizen oder eine allergische Reaktion hervorrufen können.
  3. Um Schmerzen zu lindern kannst du auch Schmerztabletten, wie Ibruprofen zu dir nehmen. Dass kann die Lage wesentlich erleichtern.
  4. Trinke noch mehr Wasser. Ein Sonnenbrand entzieht Flüssigkeit von der Hautoberfläche und auch vom Rest des Körpers. Trinke mehr Wasser als üblich, um Austrocknung zu verhindern.
  5. Falls deine Haut Blasen bildet, lasse die Blasen heilen. Blasenbildung bedeutet, dass du einen Sonnenbrand zweiten Grades hast. Du sollten die Blasen nicht ‚platzen‘, da sich Blasen bilden, die deine Haut heilen und dich vor Infektionen schützen.
  6. Sei besonders vorsichtig, um sonnenverbrannte Haut zu schützen, während sie am heilen ist. Trage Kleidung, die deine Haut bedeckt. Dicht gewebte Stoffe funktionieren am besten.

Verwende natürliche Heilmittel, um Sonnenbrand zu behandeln und deine Haut zu verjüngen

Essig

Essig? Ja, Essig! Und nein wir sind nicht verrückt. Überraschenderweise kann Essig bei sonnenverbrannter Haut ziemlich helfen.
Apfelessig und weisser Essig funktionieren dafür genauso gut. Falls du eine Sprühflasche zur Hand hast, fülle sie mit Essig und sprühe es auf die sonnengebrannte Haut alle paar Stunden (oder wenn die Schmerzen und Beschwerden wiederkehren). Die Essigsäure im Essig beruhigt und befeuchtet sonnenverbrannte Haut – genau das, was du brauchst um dich wenigstens für einen Moment besser zu fühlen. Es hat den zusätzlichen Vorteil, das kommende ‚Schälen‘ der Haut zu minimieren.

Backpulver

Backpulver ist ein weiterer häufiger Haushaltsgegenstand, den du am wahrscheinlichsten zu Hause hast. Es gibt zwei Möglichkeiten Backpulver für diesen Zweck zu verwenden. Nein wir sind immer noch nicht verrückt.
Man kann es am besten in der Badewanne anwenden. Fülle deine Wanne mit Wasser und füge eine Tasse Backpulver hinzu. Entspannen dich eine Weile in der Wanne und deine Haut sollte sich besser fühlen.
Alternativ kannst du das Backpulver zu einer Paste mischen und direkt auf die Haut auftragen. Füge zu einer halben Tasse Backpulver kaltes Wasser dazu, bis die Mischung dünn genug ist um sie auf der Haut zu verteilen.

Sonnenbalsam

Schutz vor Sonnenbrand mit Sonnenbalsam

Balsame können deine Haut ebenfalls beruhigen und in unserem Sortiment versteckt sich ein wirklich sehr gutes.
Unser natürliches Sonnenbalsam ist eine ausgezeichnete Wahl, wenn es um die Behandlung von Sonnenbrand geht. Man kann es jedoch auch vor und während dem Sonnenbad anwenden. Abgesehen vom Karottenöl, enthält es mehrere Kräuteröl und ist reich an Beta-Carotin, welches die Melaninproduktion beschleunigt.
Wende am besten jeden Tag etwas für die Hauthydratation an. Creme dich ausreichend vor, während und vor allem nach dem Sonnenbaden ein. Dies gilt auch für Solariumbesuche. Dieses Sonnenbalsam wird:
  • deine Haut vor Sonnenbrand schützen
  • dir einen gesunden und sonnengeküssten Teint geben
  • eine langanhaltende und natürliche Bräune ermöglichen
  • für intensive Feuchtigkeit und Geschmeidigkeit sorgen
  • deine Haut mit besonders nahrhaften Nährstoffen versorgen und schütze
Es braucht echt nicht viel, damit deine Haut schön, strahlend und gesund ist. Achte jedoch während den warmen Tagen und viel Sonnenstrahlen auf einen guten und ausreichenden Sonnenschutz.
Schlagwörter: , ,