Hauptstrasse 2 5212 Hausen
0041 78 689 62 91 info@hederavita.ch
Close
Wie oft Haare schneiden? Wir verraten Dir wie viel wirklich nötig ist

Wenn weniger (Länge) wirklich mehr ist – wie oft Haare schneiden nötig ist

Ich hab’ die Haare schön, ich hab’ die Haare schön, ich’ hab, ich hab’, ich hab’ die Haare schön… Zugegeben nicht jeder wird dieses Lied mögen, doch die meisten wollen eines: Die Haare schön (und oftmals lang) haben. Du willst bestimmt wissen wie oft Haare schneiden überhaupt nötig ist bzw. was man noch für schönes Haar tun kann. Viel dafür ‘tun’, muss man eigentlich gar nicht. Es reicht, wenn Du einige Tipps und Tricks kennst, um deinen Haaren ein gesundes Aussehen und noch wichtiger einen gesunden Zustand verleihst. Diese wollen wir dir im heutigen Blogpost vorstellen und versichern dir, dass Du in wenigen Wochen das Beste aus deinen Haaren herausholen kannst.

Renovationsarbeiten

Je nachdem in welchem Zustand sich deine Haare momentan befinden, ist es wichtig, einige und zwar regelmässige Renovationsarbeiten zu leisten. Wenn Du deine Haare seit Jahren bleichst oder vor kurzem einen Do-it-yourself Unfall hattest, solltest Du schleunigst zum Friseur gehen und mit ihm abwägen, was noch zu retten ist. Spliss und trockene, kaputte Haare nur wegen der Länge behalten zu wollen, ist Schwachsinn, denn das wird dich weiter von einer gesunden Frisur trennen. Schneide ab, was abgeschnitten werden muss, denn für jede Gesichtsform gibt es in jeder Haarlänge einen passenden Schnitt. Beim Färben gilt: Wenn Du eine Blondine/ Brünette/ Rot- oder Wieauchimmerhaarige sein willst, dann sei es. Versuche nicht die ganzen Haarlängen mit zu bleichen oder mit zu färben und mache alles stufenweise. Beginne beim Bleichen mit leichten Highlights. Lasse deinem Haar die nötige Zeit, um sich zu erholen bevor Du sie weiter aufhellst und versuche beim Nachfärben nur den Ansatz zu behandeln. Zwischen den verschiedenen Behandlungen solltest Du mindestens einen Monat vergehen lassen.

Pflege, Pflege, Pflege

In der Zwischenzeit ist es wichtig, dass Du die richtige Haarpflege für dich findest. Hast du eher trockenes Haar, versorge es mit Ölen und reichhaltigen Shampoos, Spülungen und Masken. Hast Du Schuppen, versuche es mit einem Anti-Schuppen Shampoo – jedoch aufgepasst, diese können auch das Gegenteil bewirken = noch mehr Schuppen. Wichtig ist dass du unterscheidest ob es Schuppen aufgrund trockener Kopfhaut sind oder fettige, grössere Schuppen aufgrund Talgüberproduktion. Verschiedene Produkte kannst Du auch miteinander kombinieren, achte jedoch darauf, dass Du die Silikon- und Zusatzstoffmenge in den Produkten gering hältst. Silikone umhüllen dein Haar nur und lassen es schön aussehen, ohne es wirklich zu pflegen. Öle und natürliche Inhaltsstoffe sind hier besser und werden einen langfristigen Effekt erzeugen. Wir haben zwei kraftvolle Pakete zusammengestellt, welche gesundes und glanzvolles Haar bereits nach der ersten Anwendung ermöglichen. Das Argan-Paket ist ausgezeichnet für sehr beanspruchtes und dickeres Haar. Die Kräuterpower-Edition ist sehr gut für schnell fettendes und feines Haar geeignet. Du findest jedoch noch weitere, sehr spannende Produkte in der Kategorie Haarpflege.

Wie oft Haare schneiden nötig ist? Leg jedenfalls die Schere nicht ganz weg

Mit der richtigen Pflege erreichst Du schon viel, doch die Schere kannst Du nicht ganz vermeiden. Deine Haare werden nämlich nicht nur durch die falsche Pflege und ständiges Färben strapaziert. Haargummis, Reissverschlüsse und Taschen gehören ebenso zu denFeinden, dazu erfährst Du aber mehr in unserem Blogbeitrag zum Thema Spliss. Ausserdem gibt es Haare die resistenter gegen Spliss sind als andere. All diese Faktoren musst Du für dich selbst analysieren, um dann entscheiden zu können, wie regelmässig Du zum Friseur musst. Bei einigen reicht es, wenn sie alle drei Monate hingehen, bei anderen ist ein monatlicher Haarschnitt nötig. In allen Fällen muss der Spliss jedoch ab. Auch spielt die Haarlänge eine grosse Rolle sowie dein Haarwachstum. Je länger Du den Spliss im Haar lässt, desto höher ist die Chance, dass er «hochwandert». Die Gabelung im Haar wird bei wiederholter Belastung immer tiefer und tiefer und spaltet das Haar schliesslich komplett. Dieses bricht dann schneller ab und Du verlierst an Länge, Glanz und Volumen.

Wenn Du deiner Länge jedoch nachtrauerst, kannst Du mit der Ernährung schon vieles bewirken. Folsäure beispielsweise regt die Zellteilung an, wird vom Körper sowieso benötigt und kann dein Haarwachstum beschleunigen. Sie ist in Spinat und anderem blättrigem Gemüse zu finden. Tägliche Kopfmassagen fördern ebenfalls die Durchblutung und können mit einer selbstgemachten Kur vor der Haarwäsche durchgeführt werden. Dazu kannst Du einfach einige Esslöffel Olivenöl mit wenigen Tropfen Pfefferminzöl vermischen. Aber Achtung: Nehme zu Beginn lieber weniger vom Pfefferminzöl, denn zwei bis drei Tropfen können bereits reichen. Zu viel davon kann deiner Haut durch die hohe Konzentration schaden und das möchten wir bestimmt nicht.

Wir finden: einmal im Quartal sollte es mindestens sein. Auch spielt die Jahreszeit eine grosse Rolle wie oft Haare schneiden nötig ist. Dein Haar ist nach einem Viel-Sonne-Urlaub strapazierter. Weshalb während und auch gleich danach eine grössere Portion Pflege und ein frischer Haarschnitt unabdingbar sind.

Und ja, wir finden auch dass die meisten Coiffeure übertreiben und immer mehr wie nötig abschneiden möchten. Diesen Tick versteht, glaube ich niemand. Nicht grundlos sind so viele von einer Schere traumatisiert. In diesem Fall einfach darauf behaaren (wortwörtlich), dass dir die abzuschneidende Haare im Spiegel vor dem Schnitt gezeigt werden und du es bestätigen kannst. Ja manche Coiffeure sind echt anstregend. Zum Glück gibt es sie jedoch genug. 🙂

Glanz alleine macht noch kein gesundes Haar

Bei vielen ist der Glanz ein grosser Faktor gesunden Haars. Das stimmt zwar, denn gesundes Haar hat eine geschlossene Schuppenschicht und reflektiert somit das Licht besser. Doch gesundes Haar sollte auch stark sein. Damit es an Kraft gewinnt, solltest Du es deshalb mit Proteinen wie Keratin versorgen. Hafer- und Weizenproteine stärken dein Haar, indem sie es von aussen mit einer Schicht schützen. Keratin ist selbst ein grosser Bestandteil der Haare. Je mehr Du sie strapazierst und färbst, desto mehr Keratin verlieren sie. Mit einem Keratinmangel wird dein Haar brüchig, spröde und trocknet aus. Um das zu verhindern, kannst Du beim Friseur Keratinbehandlungen machen lassen, welche den Keratintank wieder aufladen und dem Haar neues Leben einhauchen. Somit haben Reissverschlüsse, Taschen und Co. eine geringere Chance die Schuppenschicht aufzurauen und die Anfälligkeit für Spliss sinkt. Aber Achtung, nicht jede Keratinbehandlung ist ‘gesund’. Auf dem Markt gibt es schon so vieles im Angebot, leider ist auch vieles Fake.

Kleiner Aufwand, grosse Ergebnisse

Wie Du siehst, braucht es nicht viel für eine schöne Mähne. Deine Haare musst Du sowieso waschen und die Zeit, welche beispielsweise eine Maske braucht um einzuziehen, kannst Du für anderen Dinge verwenden. Rasiere dir die Beine, peele dein Gesicht oder stehe einfach mal in der Dusche und geniesse das warme Wasser. Egal was Du tust, mache es bewusst und mit einem Ziel. Es wird sich ganz bestimmt und mit nur etwas Geduld lohnen.

Viel Freude an unseren Produkten und deinem neuen Glanz sowie Volumen.

Schlagwörter: , , ,